Warum es uns gibt

Wissenswertes im Falle eines Todfunds

für Behörden für Privatpersonen

Manchmal helfen auch die zahlreichen Datenbanken nicht bei der Identifizierung der Fundhunde. Hier sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Sollten Sie hilfreiche Angaben machen können, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Totfunde ansehen

Die Problematik

Die derzeitige Situation in Deutschland ist grob umschrieben so, dass überfahrene oder anders zu Tode gekommene, unbekannte Hunde oft einfach entsorgt werden.

Das große und wahrscheinlich noch sehr weit entfernte Ziel ist die Kennzeichnung und Registrierung jedes Hundes und die Ausstattung der zuständigen Stellen mit Chiplesegeräten, so dass jeder überfahrene oder tot aufgefundene Hund an Ort und Stelle identifiziert und gemeldet werden kann.

Erfahren Sie mehr über unsere Beweggründe.

Vermisstenfälle

2500

pro Jahr


ausgesetzte Hunde

15

Tsd. pro Jahr


Todesfälle

35

Tsd. pro Jahr


gemeldete Totfunde

850

pro Jahr


Was für uns spricht

100% kostenlos

Wir arbeiten ehrenamtlich. Das heißt für Sie ist unser Einsatz 100% kostenlos.

Kontakte

Wir verfügen über ständig wachsende Kontakte zu wichtigen Institutionen und Organisationen.

Ausstattung

Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen sind bestens ausgestattet (z.B. mit Chiplesegeräten).

365 Tage

Dank vieler Helfer und Helferinnen, ist es uns möglich, 365 Tage im Jahr im Einsatz zu sein.

Datenbanken

Wir verfügen über Zugänge zu diversen Datenbanken, um bestmöglich recherchieren zu können.

Partner

Dank unserer Partner sind wir in der Lage, unser Angebot ständig zu erweitern.
%d Bloggern gefällt das: