Einsatzbericht Nr.: 8/2018 aus dem Team Thüringen

Einsatzbericht Nr.: 7/2018 aus dem Team Baden – Württemberg
26. Januar 2018
Quo vadis TotFundHund?
2. Februar 2018

Einsatzbericht Nr.: 8/2018 aus dem Team Thüringen

 

Hundesicherung à la Lehrbuch!

Am 23.01.18 erhielten wir eine Meldung, Hund auf der A4, Nähe Parkplatz Altenburger Land gesichtet. Die Meldung wurde von uns der zuständigen Autobahnpolizeidienststelle gemeldet, die Beamten kontrollierten die Strecke und sichteten den Hund, gesichert konnte er nicht werden, da er sich von der Fahrbahn entfernte und Richtung angrenzendes Feld rannte. Die Beamten konnten uns aber eine Beschreibung geben.
Die Beschreibung mit Uhrzeit und Ortsangabe wurden in der Thüringer Vermisstengruppe und gleichzeitig in die große Sichtungsgruppe gepostet. Kurze Zeit später meldete sich eine Familie bei mir, die ihren Vierbeiner seit den frühen Morgenstunden im beschriebenen Sichtungsgebiet vermisste. Der Hund hatte sich beim Morgenpipi im Garten derart erschrocken und war in Panik davon gelaufen.

Die Familie hatte im Vorfeld alles richtig gemacht, städtische Polizeistationen, umliegende Tierheime verständigt und die Bewohner des Dorfes und der umliegenden Ortschaften informiert und um Sichtungsmeldungen gebeten. Es wurden KEINE Suchtrupps zur aktiven Suche gebildet.

Am nächsten Tag erhielt die Familie einen Anruf vom Tierheim, eine Frau hatte 35 km entfernt einen entkräfteten Hund gesichtet, anfassen und sichern war nicht möglich, selbst lecker Leberwurstbrot wurde verschmäht. Der Hund bellte nur.

Die Halter des vermissten Hundes fuhren umgehend zur Sichtungsstelle, ja, es war ihr Vierbeiner, der völlig durcheinander in einer Ecke kauerte, zunächst nicht seine Familie, sein geliebtes Auto erkannt. Erst durch mehrmaliges Rufen seines Namens realisierte er, wer da rief und rannte überglücklich in die Arme seiner Familie.

Dieser Fall hat wieder gezeigt, zu welchen Laufleistungen erschrockene Hunde im Stande sind, wie sie nach kürzester Zeit in den s. g. Überlebensmodus fallen.

In dieser Stelle gilt unser Dank der Polizei für die prompte Streckenkontrolle, den Haltern, die trotz Sorge –überlegt handelten, der netten Dame, die ruhig blieb, keine Einfangversuche startete, sondern nur beobachtete und dem Tierheim, das sofort die Sichtung weiterleitete.

Cornelia Fröbisch
von Tierhilfe Team & Totfundhund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bild zum Kommentar senden

%d Bloggern gefällt das: