Quo vadis TotFundHund?
2. Februar 2018
Leitbild
11. Februar 2018

Nur ein paar Gedanken….

Ein paar Gedanken – einfach ins Unreine geschrieben, zu einem Post, den ich im Netz fand.

Ein Hundebesitzer hatte seinen wohl kurz zuvor beim Tierarzt eingeschläferten Hund in zwei Decken eingepackt auf einer Wiese abgelegt. Und schon ging es los….ihr könnt euch denken…wie kann man, wie Müll…, den sollte man auch..und so weiter, teils wurden recht schlimme Dinge gesagt…

Klar ist das nicht in Ordnung, wenn ein verstorbener Hund in der Natur abgelegt wird. Es ist verboten und ihr macht das bitte nicht nach!

ABER dass der Besitzer so gehandelt hat, heißt nicht, dass er ein Rohling ist, es heißt auch nicht, dass er seinen Hund nicht liebte und es heißt erst recht nicht, dass er ihn wie Müll entsorgte.
Es kann auch genau gegenteilig sein …

ich denke gerade an meine Ronja. .. Ronja die Angst vor Dunkelheit hat, Ronja, die nicht gern allein ist, die es als Hütehund liebt Übersicht zu haben, Ronja, die nicht gern eingesperrt ist.
Ich würde es nicht übers Herz bringen sie irgendwo zu verbuddeln. Nie! Sie soll später auf einer Wiese liegen – so wie sie es immer gerne getan hatte im Leben…

Vielleicht hatte der Besitzer ähnliche Gedanken. Warum verurteilt ihr ihn ?
Vielleicht hat er es einfach nicht übers Herz gebracht, seinen Freund beim Tierarzt zu lassen oder ihn kremieren oder bestatten zu lassen…Vielleicht lag es auch am Geld…

Ich weiß, dass es nicht richtig ist und ihr sollt das bitte auch nicht nachmachen – aber ich kann es zumindest verstehen und würde niemanden dafür verurteilen…

Nachdenkliche Grüße

Susanne von Tierhilfe Team & TotFundHund

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bild zum Kommentar senden